Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen
BGBS.ch
Flechtenpfad.ch

Anlässe/Aktuelles im Jahr 2012

Modernes Forstgespann im Wert von 250'000 Franken.

Am Samstag übernahmen Mitglieder der Bürgerwaltung Basadingen-Schlattingen bei der Firma Urs Heller in Wilen bei Oberstammheim einen neuen Forsttraktor, der 140'000 Franken kostete.

Fotos und Bericht Guido Elser

Wilen bei Oberstammheim
Wilen ist ein Bauerndorf mit 160 Einwohnern, bei dem die Grenze zwischen den Kantonen Zürich und Thurgau mitten durchs Dorf geht. Ein Teil der Liegenschaften steht auf Thurgauer und ein Teil auf Zürcher Boden. Bei den im Ort abgestellten Motorfahrzeugen haben einige ein Thurgauer, andere ein Zürcher Nummernschild. Auf diesen Umstand angesprochen, sagte Geschäftsmann Urs Heller, dass es nicht darauf ankomme, wo die Liegenschaft stehe, jeder im Dorf könne sein Nummernschild nach Belieben in Frauenfeld oder in Winterthur holen.

Weshalb ein neuer Traktor?
Bürgerpräsident Willi Itel begrüsste die Mitglieder der Bürgerverwaltung (BV) , den Förster Walter Ackermann und stellte den Traktorverkäufer Urs Heller vor und kam auf die Gründe zu sprechen, weshalb die BV sich zum Kauf eines neuen Forsttraktors entschloss. So sagte er. "Um mit sich ständig verändernden Rahmenbedingungen umgehen zu können, muss auch die Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen als grosse Waldbesitzerin immer wieder ihr Tun und Handeln im Forst hinterfragen: Bis noch vor wenigen Jahren wurde sämtliches Energieholz (früher Brennholz genannt) im Wald durch die Waldarbeiter aufgerüstet, vermetert, gespalten, an die Strassen geführt und aufgeschichtet.
Für viele dieser Arbeiten gibt es heute Maschinen: Holzvollernter, Vorwarder, Brennholzautomaten etc.

Stark veränderter Holzernteablauf
Auch wir haben unsern Holzernteablauf verändert: So wird unser Energieholz nach wie vor von den Waldarbeitern gefällt und im Wald zu vier bis 6 Meter langen Stücken an die Rückegassen gezogen. Dann beginnt der Einsatz der Technik bei uns. Mit Traktor und Rückewagen werden diese Holzstücke aus dem Wald gebracht, an Haufen gelegt und dann vom Brennholzautomat zu Ster-Bündeln verarbeitet.

Ebenso hat sich das Handling von Bauholz verändert. Was früher vorwiegend als 18 Meter langes Bauholz aus dem Wald geholt wurde, wird heute in ebenfalls 4-6 Meter langen Stücken aus dem Wald genommen, auch mit dem Rückewagen. Der Rückewagen ist heute zu einem zentralen Element in der Arbeitskette der Holzernte geworden".
 


Vor dem neuen Forstgespann: dem neuen Valtra-Traktor mit dem angepasstem bisherigen Rücke-
wagen (v.l.n.r.) Urs Heller, Willi Itel, Walter Ackermann.






(v.l.n.r.) Peter Schmid, Hans Schmid, René Feser, Willi Itel, Bettina Meier.
 
Ein Valtra N111 HiTech mit 124 PS
Und genau aus diesen Gründen hat nun die BV einen neuen Traktor gekauft und damit den alten an der Grenze der Leistungsfähigkeiten arbeitenden Steyer 8090 ersetzt. Die neue Maschine ist der neue Valtra N111 HiTech mit 124 PS. Das ist ein spezieller Forsttraktor, der über die ganze Forstausrüstung verfügt. Er hat jedoch keine fest eingebaute Seilwinde, weil er vorwiegend am Rückewagen laufen wird. Nebenbei wird er auch zur Strassenpflege eingesetzt mit dem Mulchgerät, dem Laubgebläse und im Zusammenhang mit den vorhandenen kleineren Brennholzautomaten. Als besonderes Highlight verfügt das Fahrzeug über eine Rückwärtsfahreinrichtung. Das heisst, der Förster kann seinen Sitz um 180 Grad drehen und dann hat er dort wieder alle Bedienelemente, um mit dem Traktor rückwärts zu fahren . Dazu kommt im Traktor auch der Komfort nicht zur kurz: Er ist mit Klimaanlage (guter Heizung) und Frontfederung ausgestattet. Und an den Förster gerichtet sagte Itel "Walter, du kannst dich freuen, dass du mit einem modernen, leistungsfähigen und wenn nötig mit einem 40km/h schnellen sportlichem Gerät unterwegs sein kannst".
Und der gelernte Landmaschinenmechaniker und Geschäftsmann Urs Heller dankte der BV für den Auftrag und erklärte, dass er auch nach dem Verkauf des Traktors immer für Service und Beratung zu Verfügung stehe.

Mit dem an den neuen Traktor angepassten bisherigen Rückewagen verfügt der Forst der Bürgergemeinde Basadingen-Schlattingen über ein modernes Gespann im Gesamtwert von 250'000 Franken.
Nach einem kurzen gemeinsamen Apero in Wilen fuhr Förster Ackermann das lange Gespann eigenhändig in seinen Forst.(ge)
   
Web © by JostWebService